Aktuelle News zum Thema Rohstoffe

Steinmetzmehl untersucht

Das LEFO Insitut für Lebensmittel und Umwelt GmbH aus Ahrensburg bei Hamburg hat verschiedene Mehle auf ihre mikrobiologische Belastung mit Keimen und Sporen untersucht. Demnach war die Belastung bei Steinmetzmehlen am geringsten, wohingegen konventionelle Mehle signifikant höher belastet waren.

Der Grund ist simpel, beim patentierten Steinmetz-Verfahren werden die Getreidekorner vor dem Mahlen gewaschen und die Holzfaserhüllen des Getreidekorns, auf denen sich die Keime und Sporen vorwiegend befinden, abgeschliffen. 

 

 

 

Beispiel Weizengetreide

 

Untersuchte Weizenart

 

   Konventionell

 

            Bio

 

       Steinmetz

Aerobe Gesamtkeimzahl:

1.760.000 KBE/g

410.000 KBE/g

170.000 KBE/g

Hefen:

2.300 KBE/g

380 KBE/g

< 10 KBE/g

Schimmelpilze:

560 KBE/g

2.700 KBE/g

80 KBE/g

Deoxynivalenol (DON):

0,54 mg/kg

0,26 mg/kg

< 0,25 mg/kg

Das LEFO-Institut wurde 1880 von Dr. Edward Mohr gegründet. Schwerpunke sind Lebensmittelanalytik, Produkt- und Methodenentwicklung, lebensmittelrechtliche Beratung, Raumluftuntersuchungen und Beratungen und Schulungen im Bereich Hygiene. Das LEFO-Institut ist ein offiziell anerkanntes Institut für Wasser-, Abwasser- und Trinkwasseruntersuchungen des Landes Schleswig-Holstein. .

Nachricht lesen...

31.07.2008 Rohstoffe

EU-Kampagne für Bio Lebensmittel

„Bio. Gut für die Natur, gut für dich." heißt das  Motto einer internationalen Kampagne für Bio-Lebensmittel, mit der sich die Europäische Kommission an Kinder und Jugendliche wendet.
Eine mehrsprachige Website www.organic-farming.europa.eu, informiert über biologische Landwirtschaft und Vorteile ökologisch produzierter Lebensmittel. Darüber hinaus können sich Fachleute aus dem gesamten Lebensmittel- und Agrarsektor kostenfrei Marketingmaterial in 22 Sprachen herunterladen. Die Aktion ist Teil des Europäischen Aktionsplans für ökologisch erzeugte Lebensmittel und ökologischen Landbau.

Nachricht lesen...

29.07.2008 Rohstoffe

Zimt in Verpackungen

Wer lange genug in der Branche ist, mag sich an Methoden erinnern, in denen die Keimbelastung von Luft in Produktions- und Lagerräumen durch das mikrofeine Versprühen von auf Zimt basierenden Flüssigkeiten verringert wurde. Inzwischen gibt es in Sachen Luftentkeimung einige Fortschritte, aber auch in der Verpackungstechnik. An derUnivesität von Zaragozza, Spanien, wurden jüngst Untersuchungen mit Zimtöl gemacht, das in die Paraffinwachsschicht von Verpackungsmaterial incorporiert wurde. Die Ergebnisse zeigen, dass die Einbringung des Zimtöls bei bestimmten Konzentrationen in der Lage ist, das Schimmelwachstum von Rhizopusstolonifer wirksam zu unterdrücken. Angewendet bei geschnittenem Brot stellten die Wissenschaftler fest, dass die Zimtmoleküle offensichtlich von der Verpackungsschicht in das Brot wandern und dort ebenfalls die Schimmelbildung behindern.

 

 

 

Nachricht lesen...

25.07.2008 Rohstoffe

Hefe gegen Acrylamid

Peter Sadd hat zusammen mit Kollegen des britischen Mehl- und Backkonzern RHM im Technologiezentrum High Wycombe Versuche zur Reduktion von Acrylamid in verschiedenen Backwaren unter realistischen Bedingungen auf einer Pilotanlage durchgeführt. Dabei hat er entdeckt, dass die Hefefermentation einen großen Einfluss auf die Entstehung von Acrylamid hat. Sadd und Kollegen spielten diverse von Wissenschaftlern empfohlene Verfahrensänderungen durch, um den Acrylamidgehalt zu mindern. Dabei entdeckten Sie, dass die Verlängerung der Hefefermentation den Asparaginlevel und damit den Gehalt an Acrylamiden senken kann. Asparagin ist eine Vorstufe des Acrylamids. Ebenfalls Erfolge zeigte die Zugabe von Kalzium als Salz oder als Kalziumcarbonat. Der Zusatz von Kalzium über Kalziumpropanate dagegen sei nicht hilfreich, so die Forscher. Nach ihren Erkenntnissen sollte bei Keksen Ammoniumsalz als Triebmittel vermieden und darauf geachtet werden, dass die Teige nicht zu alt werden.  Den pH-Wert des Teiges zu variieren, sei zwar eine denkbare, aber wenig praktikable Lösung, da dies andere unerwünschte Inhaltsstoffe fördere, etwa 3-Monochlor-1,2-propandiol (3-MCPD), ebenfalls ein als krebserregend eingestufter Stoff. Der Artikel steht im Journal of Agricultural and food Chemistry unter der Überschrift: Effectiveness of Methods for Reducing Acrylamide in Bakery Products", Autoren sind P.A. Sadd, C.G. Hamlet und L.Liang.

Nachricht lesen...

23.07.2008 Rohstoffe

Danisco kauft Abitec

Der dänische Rohstoffhersteller Danisco hat von der Europäischen Kommission grünes Licht für die Übernahme des britischen Emulgatorherstellers Abitec erhalten. Abitec Ltd  produziert in Northhampton, UK, Emulgatoren und Triglyceride, die vorwiegend auf dem europäischen Markt an Kosmetik-, Futtermittel- und Lebensmittelhersteller verkauft werden. Bislang war Abitec Teil der Ingredientssparte des britischen ABF-Konzerns, beschäftigte 55 Mitarbeiter und setzte rund 27 Mio. € um. Kurz zuvor hatte Danisco den Verkauf seiner Zuckersparte an die deutsche Nordzucker-Gruppe bekannt gegeben.

Nachricht lesen...

17.07.2008 Rohstoffe

EU Kommission macht Weg für Lesaffre frei

Es gibt eine neue Bewegung auf dem europäichen Hefemarkt. Die europäische Kommission hat die Übernahme von GB Ingredients Ltd und BFP Wholesale Ltd, beide in Großbritannien aktiv und bislang im Besitz der Gilde B.V. an den französischen Hefekonzern Lesaffre genehmigt. GB Ingredients Ltd stellt Hefe und Hefeprodukte her, BFP ist ein Großhändler von Hefe und Bäckereirohstoffen.

Gilde B.V. hatte die GBI und BFP zusammen mit einem fünfzigprozentigen Anteil am deutschen Hefehersteller Uniferm einst von der niederländischen DSM-Gruppe übernommen und den Uniferm-Anteil bereits vor einem Jahr an die britische ABF-Gruppe verkauft. 

Lesaffre ist ein Familienunternehmen, das sich auf Hefe, Hefeextrakte und Bäckereirohstoffe konzentriert. Das Unternehmen prodiziert in 26 Ländern dieser Welt, der Hauptsitz liegt in Frankreich.

Nachricht lesen...

17.07.2008 Rohstoffe

Hungrana betreibt Europas größte Produktion von Stärke und Isoglukose

Hungrana Kft ist ein 50:50 joint-venture zwischen der österreichischen Agrana Beteiligungs AG und Eaststarch C.V., die wiederum den britischen Gruppen Tate & Lyle sowie ADM gehört. Die Partner haben rund 100 Mio. Euro investiert, um Europas größte Produktionskapazität für Stärke und Isoglukose in Szabadegyhaza, Ungarn zu bauen. Dort können künftig jährlich eine Million Tonnen Mais verarbeitet werden.

Nachricht lesen...

16.07.2008 Rohstoffe

DSM verstärkt Enzym-Aktivitäten

Royal DSM N.V., global agierender Rohstoffkonzern mit Hauptquartier in den Niederlanden, hat die Übernahe der Valley Research Inc. in South Bend, Indiana, USA, bekannt gegeben. Valley Research ist eine bislang im Privatbesitz befindliches Biotechnologie-Unternehmen, das u.a. Enzyme erforscht und entwickelt. Dies düfte auch der Gund sein, weshalb DSM das Unternehmen übernahm. DSM gehört zu den bedeutenden Anbietern von Enzymen für die Lebensmittelindustrie.

 

Nachricht lesen...

11.07.2008 Rohstoffe

Mühlen sind gegen Interventionlager

Der Verband Deutscher Mühle, der rund 630 mittelständische Mühlen in Deutschland vertritt, wehrt sich gegen alle Versuche, auf dem G-8-Gipfel einen Beschluss zur Einlagerung von Getreide durch die Industrieländer zu fassen. Die Regierungen vollen ähnlich wie mit den Ölreserven der Internationalen Energieagentur ein Instrument in die Hand bekommen, die Geteide- und Mehlpreise gegebenenfalls durch Intervention zu beruhigen. Die Mühlen halten das für falsch, die zusätzliche Nachfrage würden den Preis nach oben treiben. Es liegen allerdings noch keine Beschlüsse der G-8-Staaten vor,wann und zu welchem Zeitpunkt diese Lager aufgebaut werden sollen und bei welchem Preisniveu auf dem Markt man mit diesem Interventionsgetreide gegen Spekulanten und deren Trittbrettfahrern eingreifen will.

In der Vergangenheit waren die Interventions-Bestände der EU ein Garant dafür, dass die Mehlpreise nicht in den Himmel wuchsen und Turbulenzen auf dem Weltmarkt in Europa kein großes Echo hatten. Allerdings hatte die EU mit subventionierten Exporten von Getreide auch immer wieder dafür gesorgt. dass in Entwicklungsländern Bauern ihre Ernte nicht zu kostendeckenden Preisen vekaufen konnten und den Anbau einstellen mussten. Im Zuge einer Umstellung der EU-Agrarsubvention von der reinen Mengenförderung hin zu Betriebsförderung hatte die EU die Interventionsmengen heruntergefahren. Als dann im vergangenen Jahr weltweit schlechte Ernten eingefahren wurden, hatten Spekulanten und alle, die am Getreide- und Mehlhandel mit verdienen, leichtes Spiel.

Nachricht lesen...

10.07.2008 Rohstoffe

Gütesiegel Top 100 an Kampffmeyer

Im 16. Unternehmensvergleich "Top 100" konnte sich die Kampffmeyer Food Innovation GmbH durchsetzen. Am Freitag bekamen die Hamburger in Düsseldorf das Gütesiegel´verliehen. Gewürdigt wurde damit das innovationsfördernde Top-Management, das innovationsklima, die innovativen Prozesse und Organisationstruktur, das Innovationsmarketing sowie der Innovationserfolg. Das Unternehmen, das heute rund 32 Mio. € umsetzt, veredelt pflanzliche Rohstoffe für die Lebensmittelbranche. Die Forscher aus dem Harburger Hafen konzentrieren sich dabei stark auf alte oder wenig genutzte Weizensorten und deren speziellen Inhaltsstoffen als Basis für functional food.

Unter den TOP 100 sind in diesem Jahr 49 nationale Marktführer sowie 17 Weltmarktführer. Ausgewählt werden die Unternehmen in einem zweistufigen Verfahren der Wirtschaftsuniversität Wien. Mentor der Mittelstandsinitiative ist der ehemalige Ministerpräsident von Baden-Württemberg, Lothar Späth 

Nachricht lesen...

05.07.2008 Rohstoffe