Coop-Studie: Plant-based Food in der Schweiz

Aus dem Plant Based Food Report: Warum sich Konsumenten flexitarisch ernähren © COOP
Aus dem Plant Based Food Report: Warum sich Konsumenten flexitarisch ernähren © COOP

Anlässlich des Veganuary – dem veganen Januar – gab der Schweizer Detailhändler Coop eine Studie zu pflanzenbasierter Ernährung in Auftrag. Demnach ist Zahl der Flexitarier seit 2016 um 15 % gestiegen. Die Hälfte der Studienteilnehmenden geben an, pflanzenbasierte Ersatzprodukte bereits probiert zu haben, z.B. Hafermilch, Mandeljoghurt, Burger- und Thunfischalternativen oder Käseersatz. (Pflanzenbasierte Burger machen bei Coop bereits einen Fünftel des gesamten Burger-Umsatzes aus.) Diese Entwicklung dürfte sich fortsetzen, so Coop. 41 % aller Befragten sind der Meinung, dass sie in fünf Jahren häufiger pflanzliche Alternativen genießen werden.
Dem Report zufolge sind Konsumenten pflanzenbasierter Ersatzprodukte keine strikten Veganer oder Vegetarier, sind als neuen Genusstyp einzuordnen, als sogenannte Substitarier. Besonders häufig werden pflanzenbasierte Ersatzprodukte von jungen Frauen aus städtischen Gebieten der Deutschschweiz gekauft sowie von Personen zwischen 50 und 60 Jahren. Die über 60-Jährigen greifen nur sehr selten zu Ersatzprodukten, obwohl sich 64 % dieser Altersgruppe flexitarisch ernähren. Sie ersetzen die tierischen Produkte also eher mit Gemüse oder anderen vegetarischen Lebensmitteln. Grundsätzlich kaufen Frauen bei Coop in allen pflanzenbasierten Sortimentskategorien mehr ein wie Männer. Bei den Konsumenten von Käseersatzprodukten ist der Frauenanteil mit 70 % besonders hoch, während der Männeranteil bei Fleischersatzprodukten am höchsten ist.
Für den Plant Based Food Report wurden über 2 200 repräsentative Online-Interviews durchgeführt. Die Coop-Marktforschung führte die Umfrage in Zusammenarbeit mit der LINK Marketing Services AG vom 29. Oktober bis 12. November 2020 durch. 2 247 Personen im Alter von 15 bis 79 Jahren wurden in der Deutsch- und Westschweiz sowie im Tessin befragt.

zu den tagesaktuellen News

Diese und weitere Nachrichten aus der Backbranche werden von unserer Redaktion „brot+backwaren“ recherchiert und regelmäßig aktualisiert für Sie  hier auf www.backwelt.de bereitgestellt. Schauen Sie gern wieder vorbei!

Überblick behalten mit dem Backspiegel!

Möchten Sie diese Nachrichten im wöchentlichen Überblick kostenlos per E-Mail erhalten, dürfen Sie sich hier für unseren „Backspiegel“ anmelden. Jeden Freitag erhalten Sie per E-Mail einen Überblick, was sich in der Backbranche tut.

Was unsere Redaktion noch so auf die Beine stellt?

Schauen Sie doch mal in unser Fachartikelarchiv: www.brotundbackwaren.de

brot+backwaren

Hier finden Sie neben der aktuellen Ausgabe alles Wissenswerte rund um das Thema Produktion von Backwaren. Von wissenschaftlichen Analysen, bis hin zur praktischen Anwendung der Technik, angereichert mit Firmenreportagen und interessanten Interviews mit smarten Persönlichkeiten aus der Backbranche.

 

Verpassen Sie keine Ausgabe

Nutzen Sie unsere kostenlose brot+backwaren Vorschau. Einfach Ihre E-Mail-Adresse hier eingeben und mit unserem kostenlosen Service erfahren Sie immer rechtzeitig, worüber wir in brot+backwaren berichten werden. Sie erhalten außerdem die Möglichkeit, Ausgaben als Einzelhefte im Adobe PDF-Format käuflich zu erwerben.