Neue Entwicklungen aus der Forschung

Forschungskreis der Ernährungsindustrie lädt zur Jahrestagung

Zu seiner 67. Jahrestagung lädt der Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI) vom 8. bis 9. September 2009 an die Universität Hannover ein. „Erfolgsmodell Industrielle Gemeinschaftsforschung“ lautet das diesjährige Motto der Tagung. Wissenschaftler stellen aktuelle Ergebnisse aus Forschungsprojekten vor, die die Industrielle Gemeinschaftsforschung präsentieren. Auf dem Programm stehen weiterhin Instituts- und Betriebsbesichtigungen sowie ein abendlicher Empfang. Details zum Programm sowie zur Anmeldung stehen im Netz unter:
www.fei-bonn.de/veranstaltungen/sonstige_veranstaltungen.html/va_jt-2009/
Anmeldungen zu der gebührenfreien Teilnahme sind bis zum 18. August 2009 willkommen: per Mail an fei@fei-bonn.de oder über den Anmeldevordruck des Programmflyers per Post oder Fax. Eine verbindliche Anmeldung ist erforderlich.

Nachricht lesen...

06.08.2009 Forschung

Studie: Frühstück fällt bei Berufstätigen häufig aus

Gerade bei Berufstätigen fällt unter der Arbeitswoche häufig das Frühstück aus - während das Morgenmahl am Wochenende regelrecht zelebriert wird. Zu diesem Schluss kommt eine Umfrage des Nürnberger Marktforschungsunternehmens Konzept & Analyse mit dem Online-Panel-Betreiber Respondi. Befragt wurden 2.000 Männer und Frauen ab 14 Jahren. Ein Viertel der Berufstätigen frühstückt gar nicht oder selten, heißt es in der Studie. Insgesamt ist das Frühstück während der Woche eine kurze Angelegenheit: Bei mehr als 20 Prozent aller Befragten müssen weniger als zehn Minuten reichen. Mit zunehmendem Alter wird - unabhängig von Berufstätigkeit - mehr Wert auf Frühstück gelegt: Frühstückt bei den 14- bis 19jährigen fast die Hälfte weniger als zehn Minuten, sind das bei den über 60jährigen nur noch sechs Prozent. Am Wochenende wird das Familienfrühstück zum Happening: Fast 70 Prozent der Berufstätigen frühstücken am Wochenende ausgiebiger - und tischen ein üppigeres Lebensmittelsortiment auf. Die Nummer eins bei mehr als 60 Prozent: das Sonntagsei. Zu allen Zeiten dominiert Kaffee das Getränkeangebot. Bei der Zubereitung setzen rund 60 Prozent der Frühstücker auf Filterkaffee. Aber auch Filterpads und Kaffee aus dem Vollautomaten sind - vor allem bei den jüngeren Befragten - auf dem Vormarsch (je rund 20 Prozent). Mehr Details unter www.konzept-analyse.de

Nachricht lesen...

23.07.2009 Forschung

IGV: Besuch aus Vietnam

Gemeinsam mit zwei Mitarbeitern besuchte der Generaldirektor der Bildungsabteilung des Ministeriums für Arbeit und Soziales Vietnams aus Hanoi, Dr. Nguyen Tien Dzung das Technologie- und Bildungszentrum für Bäcker und Konditoren in Bergholz- Rehbrücke. Begleitet wurde die Delegation von den Vertretern der GTZ (Gesellschaft für technische Zusammenarbeit) Dr. Horst Sommer und Beate Dippmar. Besuchsinhalt war das Kennenlernen der Aus- und Weiterbildung im Bereich der Backwarenproduktion. Die Fragen berührten wirtschaftliche, organisatorische und inhaltliche Themen gleichermaßen. Interessiert waren die Gäste ebenfalls am e-learning im IGV. Ähnliche moderne Bildungsmethoden sind in Vietnam gegenwärtig in der Untersuchung zur perspektivischen Nutzung. Eine Zusammenarbeit bezüglich der Errichtung einer Ausbildungsbäckerei in Vietnam, Erfahrungsaustausch bei der Etablierung moderner Lehr- und Lernmethoden sowie die Organisation gemeinsamer Qualifizierungsmaßnahmen wird angestrebt, heißt es in einer Mitteilung. Entsprechende Projektmöglichkeiten werden von der GTZ geprüft.

Nachricht lesen...

26.06.2009 Forschung

Neuer Studiengang Müller/Betriebswirt

An der Deutschen Müllerschule in Braunschweig gibt es künftig einen neuen dualen Studiengang. Innerhalb von vier Jahren wird man dort zum Verfahrenstechnologen und staatlich geprüften Techniker ausgebildet. In zwei Folgejahren kann man an der Welfen-Akademie in Braunschweig dann berufsbegleitend einen BWL-Studienabschluss machen.

Nachricht lesen...

14.05.2009 Forschung

Konsumenten schauen häufig, aber nicht nur auf die Preise

Laut einer Studie von AC Nielsen, Frankfurt, sind niedrige Preise nicht der allein seligmachende Weg, Kunden zu binden. Ganz weit oben in der Konsumentengunst steht laut Nielsen die bequeme Erreichbarkeit der Lebensmitteleinzelhändler. 97 Prozent der Kunden im Lebensmitteleinzelhandel geben an, daß ihnen dieses Attribut wichtig ist. Aber auch saubere, hygienische Verkaufsräume (96 Prozent), die Verfügbarkeit aller benötigten Produkte in einem Geschäft (94 Prozent) und die Möglichkeit, die benötigten Produkte schnell und einfach zu finden (94 Prozent), genießen einen hohen Stellenwert. Niedrige Preise (90 Prozent) sind also nicht das einzige, entscheidende Kriterium bei der Einkaufsstättenwahl. Um bei den Verbrauchern richtig zu punkten bedarf es unter anderem der Verbindung niedriger Preise mit hoher Qualität und Convenience-Aspekten: 97 Prozent der Konsumenten messen einem guten Preis-Leistungsverhältnis hohe Bedeutung zu. Dies haben die Discounter offenbar erkannt: Zum einen sehen 80 Prozent der Konsumenten die Discounter als günstigste Lebensmittelanbieter. Zum anderen haben es die Top-Discounter aber auch geschafft, die Konsumenten von ihrem Service und der Qualität der angebotenen Produkte zu überzeugen: 73 Prozent der Konsumenten haben den Eindruck, dass die Top-Discounter bequem erreichbar sind, und immerhin die Hälfte der Verbraucher assoziiert diese mit hochwertigen, frischen Produkten. Entsprechend stark schnitten die führenden Discounter daher auch bei Nielsens sogenanntem Store-Equity-Index ab. Dieser Index mißt den Markenwert der Einzelhändler und korreliert langfristig mit den tatsächlichen Marktanteilen. Die Top-Verbrauchermärkte holen allerdings auf: Ihnen kommt unter anderem zu Gute, dass verglichen mit den Top-Discountern mehr als doppelt so viele Verbraucher (74 Prozent) den Eindruck haben, daß dort alle benötigten Produkte in einem Geschäft verfügbar sind. Auch die Supermärkte sind nicht allzu weit abgeschlagen. Die Top-Anbieter dieses Segments haben es geschafft, daß 71 Prozent der Konsumenten ihre Märkte mit einer großen Auswahl an bekannten Markenprodukten assoziieren. „Alle Vertriebsschienen buhlen also mit ihren individuellen Stärken um die Konsumentengunst“, erläutert Dr. Tanju Aygün, Senior Client Executive bei The Nielsen Company in Frankfurt. Um diese letztlich zu gewinnen und die Margen zu erhöhen, setzen viele Handelsorganisationen auf Eigenmarken als probates Mittel. 83 Prozent der Konsumenten haben den Eindruck, daß die Qualität dieser Eigenmarken normalerweise genauso gut sei wie die führender Industriemarken. Je nach Warengruppe bestehen aber deutliche Unterschiede im Käuferverhalten: Bei der Warengruppe Papierhygiene haben 82 Prozent der Konsumenten schon einmal ein Eigenmarkenprodukt gekauft. Bei Babynahrung können sich hingegen nur 8 Prozent der Konsumenten den Griff zur Eigenmarke überhaupt vorstellen.

Nachricht lesen...

14.05.2009 Forschung

Verbraucher wollen Kennzeichnung

Das Marktforschungsinstitut Forsa hat im Auftrag  des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND in Deutschland eine Umfrage durchgeführt. Demnach wollen mehr als drei Viertel aller Bundesbürger eine Kennzeichnung "gentechnikfreier" Lebensmittel. 80 % aller weibliche Kunden erwarten sogar eine Positivkennzeichnung tierischer Produkte wie Eier, Milch und Fleisch, wenn zur Herstellung gentechnisch verändertes Futter eingesetzt wurde.

Nachricht lesen...

29.04.2009 Forschung

Swiss Food Tec Day

Am 15. Mai findet erstmals in Schlieren der Swiss Food Tec Day statt. Auf dem Programm stehen Produkt- und Prozessinnovationen sowie die Entwicklungen im Dienstleistungsbereich. Moderiert wird derTag von Prof. Erich Windhab von der ETH Zürich. Die Redner kommen sowohl von der ETH Zürich wie aus verschiedenen Food-Unternehmen und ihren Zulieferanten. Abschluss bietet ein Poster Apero & Netowrking mit Brot und Wein, dargeboten von Prof. Michael Kleinert von der ZHAW, Wädenswil.

Nachricht lesen...

27.04.2009 Forschung

ZHAW bietet Weiterbildung zum Foodprofi

Die Züricher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Wädenswil bietet eine interdisziplinäre Weiterbildung zum „Foodprofi“ in 16 Modulen an. Der Weiterbildungsstudiengang „Excellence in Food“ kann berufsbegleitend absolviert, jedes Modul separat gebucht werden. Es gliedert sich in drei Ebenen A: Mensch & Gesellschaft – Erklärungswissen über Zusammenhänge, Hintergründe und Interaktionen, Ebene B: Professions- und Praxiswissen entlang der Wertschöpfungskette und C: Methodenwissen- vermittelt best practice in Positionierung, Finanzierung und Realisierung. Infos unter www.foodward.ch

Nachricht lesen...

16.04.2009 Forschung

Schweiz: Weiterbildung für die Lebensmittelbranche

Drei Institute der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Wädenswil bieten zusammen mit der Firma b&f concepts unter der Marke „foodward“ ein neues Weiterbildungsprogramm an. Der Lehrgang Excellence in Food soll im Juni 2009 starten. Das Programm besteht aus 16 Modulen, wobei jedes Modul auch einzeln als Weiterbildungskurs absolviert werden kann. Teilnehmende, die zwei Module besuchen schließen mit einem CAS, Certificate of Advanced Studies ab, bzw. bei sechs Modulen mit einem DAS, Diploma of Advanced Studies. Der Abschluss führt zum Master of Advanced Studies (MAS). Weitere Infos unter: www.foodward.ch

Nachricht lesen...

15.04.2009 Forschung

Ergebnisse aus der Lebensmittelforschung kompakt verfügbar

Um seine Forschungsaktivitäten noch nutzerfreundlicher und transparenter darstellen zu können, veröffentlicht der Forschungskreis der Ernährungsindustrie e.V. (FEI), Bonn, seinen Forschungsreport nun als Online-Version. Unter www.fei-bonn.de/publikationen.html/forschungsreport/ können sich interessierte Nutzer einen Eindruck über die thematische Breite, die Vielfalt der technologischen Forschungsfelder und die interdisziplinäre Ausrichtung der über den FEI jährlich geförderten Vorhaben der industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) im Lebensmittelbereich verschaffen. Die Jahresreporte 2005 - 2008 bieten einen Überblick über sämtliche im jeweiligen Jahr geförderten und abgeschlossenen Forschungsprojekte. Der FEI ist die zentrale Forschungsorganisation der deutschen Lebensmittelwirtschaft und Mitglied der AiF. Ihm gehören durch direkte Mitgliedschaft sowie über 55 Wirtschaftsverbände und Branchenorganisationen rund 6.000 Unternehmen der deutschen Lebensmittelindustrie an. Schwerpunkt seiner Aktivitäten ist die Förderung praxisorientierter Lebensmittelforschung.

Nachricht lesen...

06.04.2009 Forschung