TV-Produktion: Bäcker backen für die Maus-Show

Für „Frag doch mal die Maus“ arbeiten 10 Bäckereien an einem Riesen-Lebkuchenhaus. Ein Foto aus der Backstube von Josef Hinkel (r), links „Maus-Experte“ Christoph Biemann © WDR/Max Kohr

Für die Fernsehsendung „Frag doch mal die Maus“ arbeiten Handwerksbäcker aus dem Raum Düsseldorf gemeinsam an einem riesigen Lebkuchenhaus. Beteiligt sind: Bäckerei Josef Hinkel, Hercules Vollkorn- und Mühlenbäckerei, Bäckerei Pass, Bäckerei Schüren, Bäckerei Kapust, Stadtbäcker Westerhorstmann, Bäckerei Behmer, Bäckerei Michael Hinkel und die Bäckerei Puppe. In der Show, die am Samstag, 23. Dezember 2017 (20:15 bis 23:15 Uhr) in der ARD ausgestrahlt wird, sollen die Gäste Fragen zum Riesen-Lebkuchenhaus beantworten, u.a. „Wieviel Mehl und Zucker wurden verarbeitet und wie viele Kalorien stecken drin?“

zu den tagesaktuellen News

Diese und weitere Nachrichten aus der Backbranche werden von unserer Redaktion „brot+backwaren“ recherchiert und regelmäßig aktualisiert für Sie  hier auf www.backwelt.de bereitgestellt. Schauen Sie gern wieder vorbei!

Überblick behalten mit dem Backspiegel!

Möchten Sie diese Nachrichten im wöchentlichen Überblick kostenlos per E-Mail erhalten, dürfen Sie sich hier für unseren „Backspiegel“ anmelden. Jeden Freitag erhalten Sie per E-Mail einen Überblick, was sich in der Backbranche tut.

Was unsere Redaktion noch so auf die Beine stellt?

Schauen Sie doch mal in unser Fachartikelarchiv: www.brotundbackwaren.de

brot+backwaren

Hier finden Sie neben der aktuellen Ausgabe alles Wissenswerte rund um das Thema Produktion von Backwaren. Von wissenschaftlichen Analysen, bis hin zur praktischen Anwendung der Technik, angereichert mit Firmenreportagen und interessanten Interviews mit smarten Persönlichkeiten aus der Backbranche.

 

Verpassen Sie keine Ausgabe

Nutzen Sie unsere kostenlose brot+backwaren Vorschau. Einfach Ihre E-Mail-Adresse hier eingeben und mit unserem kostenlosen Service erfahren Sie immer rechtzeitig, worüber wir in brot+backwaren berichten werden. Sie erhalten außerdem die Möglichkeit, Ausgaben als Einzelhefte im Adobe PDF-Format käuflich zu erwerben.