Lila Bäcker: Wohl keine Transfergesellschaft

Nach NDR-Informationen wird es für die 220 von einer Kündigung betroffenen Mitarbeiter von Unser Heimatbäcker (besser bekannt unter Lila Bäcker) wohl keine Transfergesellschaft geben. Das sei das Ergebnis eines Gesprächs zwischen der Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten (NGG), Vertretern des Wirtschaftsministeriums und der Arbeitsagentur Vorpommern in Pasewalk. Laut NDR, der sich auf Angaben der NGG beruft, scheiterte das Vorhaben, weil das Unternehmen nicht bereit wäre, sich an den Kosten der Transfergesellschaft zu beteiligen. Ende März hatte der Lila Bäcker angekündigt, sich neu strukturieren zu wollen. Der Standort Gägelow solle geschlossen werden, auch für Dahlewitz und Pasewalk wurden Einschnitte angekündigt. 220 Mitarbeiter sollten entlassen werden. (Wir berichteten.)

zu den tagesaktuellen News

Diese und weitere Nachrichten aus der Backbranche werden von unserer Redaktion „brot+backwaren“ recherchiert und regelmäßig aktualisiert für Sie  hier auf www.backwelt.de bereitgestellt. Schauen Sie gern wieder vorbei!

Überblick behalten mit dem Backspiegel!

Möchten Sie diese Nachrichten im wöchentlichen Überblick kostenlos per E-Mail erhalten, dürfen Sie sich hier für unseren „Backspiegel“ anmelden. Jeden Freitag erhalten Sie per E-Mail einen Überblick, was sich in der Backbranche tut.

Was unsere Redaktion noch so auf die Beine stellt?

Schauen Sie doch mal in unser Fachartikelarchiv: www.brotundbackwaren.de

brot+backwaren

Hier finden Sie neben der aktuellen Ausgabe alles Wissenswerte rund um das Thema Produktion von Backwaren. Von wissenschaftlichen Analysen, bis hin zur praktischen Anwendung der Technik, angereichert mit Firmenreportagen und interessanten Interviews mit smarten Persönlichkeiten aus der Backbranche.

 

Verpassen Sie keine Ausgabe

Nutzen Sie unsere kostenlose brot+backwaren Vorschau. Einfach Ihre E-Mail-Adresse hier eingeben und mit unserem kostenlosen Service erfahren Sie immer rechtzeitig, worüber wir in brot+backwaren berichten werden. Sie erhalten außerdem die Möglichkeit, Ausgaben als Einzelhefte im Adobe PDF-Format käuflich zu erwerben.