Frankfurt startet Pfandsystem für Einwegbecher

Im Einsatz für mehr Umweltschutz hat die Stadt Frankfurt ein Pfandsystem namens MainBecher für Kaffeebecher eingeführt. Hintergrund sei, so Umweltdezernentin Rosemarie Heilig, dass in Frankfurt jährlich rund 25 Millionen Einwegbecher weggeworfen werden. An der Aktion beteiligen sich zunächst 25 Betriebe. Bis zum nächsten Jahr sollen es 200 Unternehmen sein. Ähnliche Systeme gibt es bereits in anderen Städten. Heilig zufolge soll das Pfandsystem in den kommenden Monaten auf das gesamte Rhein-Main-Gebiet ausgeweitet werden. Die Pfandbecher können in den teilnehmenden Cafés, Tankstellen oder Bäckereien für drei Euro gekauft, befüllt und dort auch wieder zurückgegeben werden. 30.000 Becher wurden für den Anfang produziert, bis Ende 2021 sollen es rund 150 000 sein.

zu den tagesaktuellen News

Diese und weitere Nachrichten aus der Backbranche werden von unserer Redaktion „brot+backwaren“ recherchiert und regelmäßig aktualisiert für Sie  hier auf www.backwelt.de bereitgestellt. Schauen Sie gern wieder vorbei!

Überblick behalten mit dem Backspiegel!

Möchten Sie diese Nachrichten im wöchentlichen Überblick kostenlos per E-Mail erhalten, dürfen Sie sich hier für unseren „Backspiegel“ anmelden. Jeden Freitag erhalten Sie per E-Mail einen Überblick, was sich in der Backbranche tut.

Was unsere Redaktion noch so auf die Beine stellt?

Schauen Sie doch mal in unser Fachartikelarchiv: www.brotundbackwaren.de

brot+backwaren

Hier finden Sie neben der aktuellen Ausgabe alles Wissenswerte rund um das Thema Produktion von Backwaren. Von wissenschaftlichen Analysen, bis hin zur praktischen Anwendung der Technik, angereichert mit Firmenreportagen und interessanten Interviews mit smarten Persönlichkeiten aus der Backbranche.

 

Verpassen Sie keine Ausgabe

Nutzen Sie unsere kostenlose brot+backwaren Vorschau. Einfach Ihre E-Mail-Adresse hier eingeben und mit unserem kostenlosen Service erfahren Sie immer rechtzeitig, worüber wir in brot+backwaren berichten werden. Sie erhalten außerdem die Möglichkeit, Ausgaben als Einzelhefte im Adobe PDF-Format käuflich zu erwerben.