Flasche statt Tonne: Brot zu Bier

Ab Mai gibt es bei Pistor das „Bread Beer“. Beim Bierbrauen, was die Brauerei Locher in Appenzell/Schweiz übernimmt, wird ein Teil des Gerstenmalzes durch „Brotbrösmeli“ ersetzt. Das wiederum liefern die Meyerhans Mühlen bzw. die Tochter Damn Good Food & Beverage, die das Brotbrösmeli aus Restbrot schweizerischer Bäckereien herstellt. Pro 100 Liter Bier werden rund 8 Kilogramm unverkauftes Brot verarbeitet. Bier aus Restbrot brauen, das machen natürlich auch andere. In der Schweiz wie der SBC berichtet, die Äss-Bar beispielsweise mit der Brauerei Barbière in Bern, die ihrem Bier wegen des Marmeladengeschmacks den Namen „Crystal Marmalde“ gab. Und in Österreich natürlich die Bäckerei Therese Mölk aus Völs, die aus Restbrot das Brotbier BAKER´s bzw. den Gin „Herr Friedrich“ produzieren lässt.

zu den tagesaktuellen News

Diese und weitere Nachrichten aus der Backbranche werden von unserer Redaktion „brot+backwaren“ recherchiert und regelmäßig aktualisiert für Sie  hier auf www.backwelt.de bereitgestellt. Schauen Sie gern wieder vorbei!

Überblick behalten mit dem Backspiegel!

Möchten Sie diese Nachrichten im wöchentlichen Überblick kostenlos per E-Mail erhalten, dürfen Sie sich hier für unseren „Backspiegel“ anmelden. Jeden Freitag erhalten Sie per E-Mail einen Überblick, was sich in der Backbranche tut.

Was unsere Redaktion noch so auf die Beine stellt?

Schauen Sie doch mal in unser Fachartikelarchiv: www.brotundbackwaren.de

brot+backwaren

Hier finden Sie neben der aktuellen Ausgabe alles Wissenswerte rund um das Thema Produktion von Backwaren. Von wissenschaftlichen Analysen, bis hin zur praktischen Anwendung der Technik, angereichert mit Firmenreportagen und interessanten Interviews mit smarten Persönlichkeiten aus der Backbranche.

 

Verpassen Sie keine Ausgabe

Nutzen Sie unsere kostenlose brot+backwaren Vorschau. Einfach Ihre E-Mail-Adresse hier eingeben und mit unserem kostenlosen Service erfahren Sie immer rechtzeitig, worüber wir in brot+backwaren berichten werden. Sie erhalten außerdem die Möglichkeit, Ausgaben als Einzelhefte im Adobe PDF-Format käuflich zu erwerben.